Forum

Moderatoren: Michael, TilmannMueller

Thema: Insomnie durch Persönlichkeitsstörung

(Registrierung notwendig)

Insomnie durch Persönlichkeitsstörung

beefheart81 am 17.02.2017 um 12:01

Ich habe zwar erst einen Thread gestartet aber ich will die Überschrift zum Hauptthema machen. Also: wie kann eine Insomnie durch eine Persönlichkeitsstörung ausgelöst werden? Das Thema PS begleitet mich schon lange aber der Zusammenhang ist für mich nicht ersichtlich...
 
(registrierte Mitglieder)

[EDIT] - Re: Insomnie durch Persönlichkeitsstörung

markus76 am 17.02.2017 um 13:59

Hallo beefheart.
Jetzt habe ich aus Versehen den Text gelöscht. Ich fasse mich daher jetzt kurz.
Finde es gut, dass Du den Schritt in die Klinik wagst. Letztlich sind die schwere Insomnie und Zwangssymptomatik Leitsymptome deiner Depression.
Zuerst gilt Stabilisation. Notfalls auch mit EKT.
Das ist aber nach der hoffentlich erfolgreichen Behandlung kein Grund wieder eine erneute Psychotherapie abzulehnen. Dann geht die Arbeit nämlich erst richtig los.
Denn: PS werden gerne diagnostiziert, weil sie überdauernde schädliche Verhaltensmuster darstellen, die einer gesunde Persönlichkeitsreifung im Wege stehen. Manchmal erkennt man diese nur in Beziehungen und Umgang mit anderen Menschen. Dies führt dann immer wieder in psychische Erkrankungsphasen (z.b Depressionen s.o.) oder/und Problemen mit der Umgebung bzw mit der eigenen Person. Die Erkrankung selber verstärkt diese Muster weiter (es kommt zum "Regress"), weshalb erstmal stabilisiert werden muss. PS: Bin kein Doc oder Psychologe😀, also korrigiert mich , wenn ich Blödsinn erzähle. Es sind nur Erfahrungen meiner langjährigen Krankheit. LG und gute Besserung
 
(registrierte Mitglieder)

Re: Insomnie durch Persönlichkeitsstörung

Silent am 17.02.2017 um 19:55

Ich habe eine PS und man wird tagtäglich damit konfrontiert, es ist also immer mit Streß verbunden aber da kommt es auch darauf an, welche PS man hat. Ich habe mehrere psych, Erkrankungen und darunter eben auch die PS. Man schläft deswegen auch schlechter, da es teilweise zu belastenden Situationen kommtGrafik: Smilie Traurig aber man kann auch das behandeln bzw. besser damit leben. Man kann aber damit trotzdem den Schlaf wieder so lernen, dass er zumindest funktioniert, wenn auch nicht so wie es sein sollte...zumindest war es bei mir so. Habe über 20 Jahre was zum Schlafen genommen und den Schlaf komplett verlernt. Ich habe das wieder gelernt, allerdings nehme ich in Notfällen was, anders geht es nicht. Ich habe über meine Probleme gegrübelt und außerdem wußte ich nicht mehr, wie man ohne was schlafen soll. Das war bei mir die Ursache.
LG dir von Silent

--
Wie fühlt sich gesunder Schlaf eigentlich an?

 
(registrierte Mitglieder)
(Registrierung notwendig)