Forum

Moderatoren: Michael, TilmannMueller

Thema: Schüttelfrost und Schwindel beim Schlafengehen

(Registrierung notwendig)

Schüttelfrost und Schwindel beim Schlafengehen

Anjusja am 12.02.2017 um 08:01

Hallo liebe Schlafgestörte,

ich habe seit dem Absetzten von Mirtazapin (im Sommer) massive Schlafstörungen. Seid ein paar Tagen ziehe ich nun die Schlafkompression konsequent durch, so dass ich das Eindösen am Tag auch verhindere (was extrem schwer fällt). Nun plage ich mich schon am Tag seit längerem mit Schwindel und Verdauungschwierigkeiten rum. Am Abend erlebe ich in den letzten drei Tagen (ohne Dösen) meistens einen leicht euphorischen Zustand, mit dem ich dann ganz gut über den Abend komme. Gestern vorm Schlafengehen, obwohl ich hundemüde war, und die ganze Zeit kurz vorm Wegnicken war, war mir beim Schlafengehen extrem schwindelig und ich bekam SChüttelfrost (ähnlich, wie Entzugserscheinungen). Das war ein sehr beängstigendes Gefühl, so dass ich lange Zeit gebraucht habe, um mich zu beruhigen (bin mehrmals aufgestanden, habe etwas getrunken, kurz auf dem Sofa gelegen um mich zu beruhigen) und einzuschlafen (bin dann wohl auf dem SOfa irgendwann (vermute gegen 1.30) eingeschlafen, und dann gegen 4.30 Uhr wieder ins Bett gegangen.
Bin oft aufgewacht mit einem zerschlagen Gefühl. Hatte das Gefühl kaum geschlafen zu haben.
Hatte das Gefühl, dass mein Kreislauf gestern nicht zusammengesackt ist.
Kennt jemand diese Symptomatik? Ist das normal? Sollte ich die Kompression weiter durchziehen? Habe Angst, dass jede Nacht so startet und um 6 muss ich ja wieder aufstehen.

Ich wäre so dankbar für gute Tipps!!

P.S.: Muss dazu sagen, dass ich seid ca. 2 Wochen Baldrian und Passionsblume ziemlich hochdosiert nehme. Vielleicht sollte ich das absetzen?

 
(registrierte Mitglieder)

Re: Schüttelfrost und Schwindel beim Schlafengehen

Silent am 12.02.2017 um 09:28

Also ich hatte nach dem Absetzen von meinen ganzen Medis, darunter auch Mirtazapin, auch diesen Schüttelfrost,fast wie bei Fieber, auch war mir schlecht, Durchfall,Wadenkrämpfe,Gliederschmerzen...das hat alles etwa 4 Wochen angehalten, nur die Wadenkrämpfe haben länger angehalten. Also mir ging es da wohl ähnlich....ich kam auch überhaupt nicht zur Ruhe, komplett kaputt aber total unruhig und Angst. Es geht vorbei und du brauchst Geduld. Schone dich und versuch dir was gutes zu tun. Vielleicht sind es Entzugserscheinungen. Mache die Kompression weiter, die wird dir helfen. Bei mir ging das alles vorbei Grafik: Smilie Gluecklich
Liebe Grüße von Silent

--
Wie fühlt sich gesunder Schlaf eigentlich an?

 
(registrierte Mitglieder)

Re: Schüttelfrost und Schwindel beim Schlafengehen

Anjusja am 12.02.2017 um 10:58

Vielen Dank, lieber Silent für deinen Rat.
Ich versuche es weiter!
 
(registrierte Mitglieder)

Re: Schüttelfrost und Schwindel beim Schlafengehen

TilmannMueller (webmaster) am 12.02.2017 um 23:07

Sehr geehrte Anjusja,

da ich auf der Grundlage einer email nicht beratend tätig werden kann
und darf, kann ich nur folgende Meinung äußern.

Zittern und Schüttelfrost sind keine mir bekannten Auswirkungen einer
Schlafkompression, sondern sollten in der Regel zunächst einmal durch
den Hausarzt abgeklärt werden. Da sie auch von einer erheblich
gesteigerten Einschlafneigung ("Einnicken") am Tage berichten, würde ich
zudem in Frage stellen, ob bei Ihnen tatsächlich eine nichtorganische
Insomnie vorliegt, die normalerweise eher mit einer Müdigkeit aber
gleichzeitigen Unfähigkeit, einzunicken, einhergeht.
Von daher würde ich zz. eher von einer konsequenten Anwendung der
Schlafkompression abraten bzw zumindest auf eine moderate Bettliegezeitbegrenzung
von mindestens 7h gehen und wie gesagt zu einer allgemeinmedizinischen
ggf. auch genaueren schlafmedizinischen Abklärung raten.

Mit besten Grüßen und den Wünschen für einen hoffentlich bald so oder so
wieder erholsamen Schlaf.

Tilmann Müller
 
(registrierte Mitglieder)
(Registrierung notwendig)